Werratalschule Heringen

Informationsveranstaltung zur Stammzellspende

Leukämie (= Blutkrebs) kann jeden treffen. Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch daran. Unter den ca. 13700 Neuerkrankten pro Jahr sind ca. 600 Kinder. Leukämie ist immer bösartig. Die übermäßige Produktion entarteter Blutzellen führt zu Schlappheit, Müdigkeit, häufige Infekte und allgemeinen Leistungsabfall; Die akute Form führt sogar innerhalb eines Vierteljahres zum Tod. Da nur 30% der Patienten einen verwandten Spender finden, ist die Mehrzahl auf Fremdspender angewiesen. Die einzige Hoffnung für viele besteht in einer Stammzellspende. Doch durch die Corona-Epidemie gibt es derzeit einen besonders großen Mangel an Blut- und Stammzellspenden.

Wie man Betroffenen eine Chance auf Leben schenken kann, erfuhren die Jahrgangsstufen Q3 und E in einer Informationsveranstaltung mit der Deutschen Stammzellspenderdatei (DSD). Im Rahmen des Religions- und Ethikunterrichts wird an der Werratalschule über dieses Thema informiert und über die lebensrettenden Chancen und etwaige Risiken aufgeklärt. Dabei geht es in erster Linie nicht darum, eine möglichst hohe Spendenbereitschaft zu erzeugen, sondern zu einem reflektierten und sachbegründeten Urteil in angemessener Bedenkzeit zu kommen. Daher wird auf eine spontane Massentypisierung verzichtet. Erst nach einer Woche sollen die freiwilligen Schülerinnen und Schüler die Testkits zu Hause verwenden und dann in einem gemeinsamen Päckchen von der Schule aus zur Stammzellspendedatei schicken. Auch im Interesse der Spenderdatei und der Transplantationskliniken soll auf diese Weise die Ernsthaftigkeit und Zuverlässigkeit der Entscheidung stärker gewährleistet sein.

Die Werratalschule ist seit 2016 eine offizielle Partnerschule der Deutschen Stammzellspenderdatei.

Sie dankt dem Referenten, Thomas Bischoff, für die kompetente und kurzweilige Informationsvermittlung und freut sich, dass die DSD in ihm einen kompetenten Ansprechpartner gefunden hat, der die altbewährte Zusammenarbeit als Nachfolger für Frau Fischer übernommen hat.